Recht haben und Recht bekommen …

Verkehrsrechtsschutzversicherung - Recht haben und Recht bekommen ...… entscheidet sich im Verkehrsrecht in den meisten Fällen danach, ob Sie eine Verkehrsrechtsschutzversicherung haben oder nicht.

Stellen Sie sich vor, das vor Ihnen fahrende Auto hält plötzlich unvermittelt am Strassenrand. Wegen Gegenverkehr können Sie nicht überholen und bleiben stehen. Plötzlich ein lauter Knall, Ihr Fahrzeug wird in das haltende Fahrzeug geschoben. Ihr Kind auf dem Rücksitz schreit, Sie stehen kurzzeitig unter Schock.
Genau so ist es meiner Frau passiert.

Die Schuldfrage ist von Anfang an klar, der nachfolgende Fahrer hat nicht auf den Verkehr geachtet und ist ungebremst in das stehende Fahrzeug gekracht. Die Polizei nimmt den Unfall auf, Versicherungsnummern werden getauscht, Tränen getrocknet, alles scheint seinen Lauf zu nehmen.
Nachdem die Werkstatt ein Gutachten erstellt und klar ist, dass Ihr Fahrzeug einen wirtschaftlichen Totalschaden erlitten hat, fangen die Probleme an.
Die gegnerische Versicherung taktiert, versucht die Ansprüche zu drücken, spielt auf Zeit. Ein Ersatzfahrzeug gibt es nicht, weil das eigene, kaputte Fahrzeug noch aus eigenem Antrieb in die Werkstatt fahren konnte. Sie müssen aber zur Arbeit, benötigen ein KFZ. Nach zwei Monaten hat die gegnerische Versicherung den Schaden immernoch nicht bezahlt, Anrufe und Schriftwechsel haben nichts gebracht. Dann hilft nur noch ein Anwalt weiter- gut, wenn Sie dann eine Verkehrsrechtsschutzversicherung haben. Denn in unserem Fall kam das Geld der Versicherung mit Verzinsung innerhalb weniger Tage.

Inhaltsverzeichnis von www.verkehrsrechtsschutz.info

 

Was ist eine Verkehrsrechtsschutzversicherung?

Eine Rechtsschutzversicherung dient der Durchsetzung eigener rechtlicher Interessen. Der Versicherer trägt im vereinbarten Vertragsumfang die erforderlichen Kosten für die Interessenwahrnehmung des Versicherungsnehmers.

Die Verkehrsrechtsschutzversicherung leistet, wie der Name schon vermuten lässt, für Belange, die aus der Teilnahme am öffentlichen Verkehr resultieren.
Das gilt, je nach Vertrag, für den Versicherungsnehmer in seiner Funktion als Fahrer jedes Fahrzeugs (ob auf ihn zugelassen oder gemietet), als Fahrgast, als Fußgänger und als Radfahrer.

Ob weitere Personen versichert und welche Leistungen im Verkehrsrechtsschutz enthalten sind, erfahren Sie im Punkt: Wer und was ist in der Verkehrsrechtsschutzversicherung versichert?

Wer und was ist im Verkehrsrechtsschutz versichert?

Die Verkehrsrechtsschutzversicherung gibt es in zwei Varianten – eine reine Fahrzeugrechtsschutzversicherung auf ein bestimmtes KFZ oder eine Verkehrsrechtsschutzversicherung, in der alle Fahrzeuge und deren berechtigte Fahrer versichert sind.

Eine fahrzeuggebundene Verkehrsrechtsschutzversicherung ist die preisgünstigste Absicherung im Bereich Verkehrsrechtsschutz. Hierbei wird das versicherte Fahrzeug im Versicherungsschein benannt, in derRegel das Versicherungskennzeichen. Der Versicherungsschutz erstreckt sich in der Regel auf den Versicherungsnehmer und alle berechtigten Fahrer und Insassen dieses Fahrzeuges.

Bei der Mehrfahrzeug-Rechtsschutzversicherung sind alle Fahrzeuge der Familie im Versicherungsschutz enthalten. Zur Familie gehören der/die eingetragene Ehe-/Lebenspartner-in, minderjährige Kinder, unverheiratete Kinder, sofern nicht in einer eingetragenen Lebensgemeinschaft und eine noch nicht beendete Erstausbildung. Darüber hinaus besteht Versicherungsschutz für Mietfahrzeuge. Versichert sind dann in der Regel auch alle berechtigten Fahrer und berechtigte Insassen der Fahrzeuge.

Welche Leistungen umfasst der Versicherungsschutz?

Hierbei kommt es auf die individuelle Vertragsgestaltung an. In der Regel umfasst der Verkehrsrechtsschutz folgende Bereiche:

  • Schadenersatz-Rechtsschutz
  • Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht
  • Steuer-Rechtsschutz
  • Verwaltungs-Rechtsschutz in Verkehrssachen
  • Straf-Rechtsschutz
  • Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz

Und was ist mit anderweitiger Teilnahme am öffentlichen Verkehr?

Auch hier gibt es bei Rechtsschutzversicherern unterschiedliche Leistungsumfänge, jedoch gleichen sich die meisten Anbieter.
Versicherungsschutz besteht für den Versicherungsnehmer auch in seiner Eigenschaft als Fahrer jedes Fahrzeuges, auch für Mietfahrzeuge.
Außerdem erstreckt sich der Verkehrsrechtsschutz auch auf die versicherten Personen in ihrer Eigenschaft als Fahrgast, Fußgänger und Radfahrer.

Welche Leistungen sind in der Verkehrsrechtsschutzversicherung enthalten?

Der Rechtsschutzversicherer trägt im vereinbarten Umfang die erforderlichen Kosten für die Interessenwahrnehmung des Versicherungsnehmers.
Bis zur Höhe der vereinbarten Versicherungssumme werden also die Kosten für:

  • Anwälte
  • Gerichte
  • Sachverständige
  • Zeugen
  • Reisekosten
  • Dolmetscherkosten im Ausland

vom Rechtsschutzversicherer übernommen. Bei Bedarf trägt die Verkehrsrechtsschutzversicherung auch die Kosten der Gegenseite.

Die Verkehrsrechtsschutzversicherung zahlt nicht für …

… die Kosten, die der Versicherungsnehmer ohne Rechtspflicht (also ohne, dass er dazu verurteilt wurde) übernommen hat.
Außerdem zahlt der Verkehrsrechtsschutz nicht die im Versicherungsschein vereinbarte Selbstbeteiligung.

Beispiele für die Leistung der Verkehrsrechtsschutzversicherung!

Im Nachfolgenden führe ich beispielhaft Rechtsschutzfälle auf, die im Verkehrsrechtsschutz versichert sind. Die Höhe der Kosten resultieren aus den für die Beispiele angesetzten Streitwerten. Die hier aufgeführten Leistungen sind die, die eine Verkehrsrechtsschutzversicherung in der Regel enthalten sollte. Im Zweifel steht in den entsprechenden Bedingungen, ob Versicherungsschutz besteht oder nicht.

Rechtsschutz für telefonische Erstberatung (sollte in keinem Vertrag fehlen!)

Oftmals reicht ein Telefonat mit einem Anwalt, um die eigenen Chancen im Falle eines Rechtsstreites richtig abschätzen und ggf. rechtliche Schritte einleiten zu können.
Eine telefonische Erstberatung wird in der Regel vom Verkehrsrechtsschutz übernommen, wenn sie durch einen in Deutschland niedergelassenen Rechtsanwalt Ihrer Wahl ohne Prüfung von Unterlagen möglich ist. Bedingung ist, dass deutsches Recht anwendbar ist.

Schadenersatz-Rechtsschutz

Eine der am häufigsten im Verkehrsrechtsschutz benötigten Leistungen.
Nach einem Verkehrsunfall, bei dem es neben erheblichem Blechschaden auch zu Verletzungen bei Ihnen kam, will die gegnerische KFZ-Versicherung nur einen Teil des Schadens zahlen. Ihr Anspruch auf Schmerzensgeld wird angezweifelt, es ist ein ärztliches Gutachten für das Gericht notwendig.
Streitwert: 5.500 Euro
Kosten inkl. Gutachten: 6.000 Euro

Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht

Verkehrsrechtsschutz besteht im Vertrags- und Sachenrecht auch bei Streitigkeiten mit Werkstätten und Autohändlern. Ob Verkehrsrechtsschutz auch beim Autokauf gegeben ist, erfahren Sie weiter unten.
Nach der Inspektion in der Werkstatt Ihres Vertrauens erleidet Ihr Fahrzeug in Folge einer Befüllung mit falschem Motoröl einen Motorschaden. Die anfallende Reparatur wollen Sie keinesfalls bezahlen, da das Verschulden nicht bei Ihnen liegt. Der Werkstattinhaber sieht das anders, sie ziehen vor Gericht.
Streitwert: 8.000 Euro
Kosten: 3.100 Euro

Straf-Rechtsschutz

Sie fahren in hohem Tempo auf der Autobahn. Vor Ihnen wechselt ein Fahrzeug nach kurzem Blinken die Spur, sie bemerken dessen niedrige Geschwindigkeit zu spät und fahren zu dicht auf. Einige Tage später erhalten Sie mit der Post einen Strafbefehl wegen Straßenverkehrsgefährdung. Dagegen wollen Sie sich zur Wehr setzen.
Kosten: 1.000 Euro

Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz

Nachdem Sie eine Ampel passiert haben, gehen hinter Ihnen Blaulicht und Martinshorn an – die Polizei lässt Sie rechts ran fahren. Nachdem Sie Führerschein und Fahrzeugschein ausgehändigt haben, werfen die Beamten Ihnen vor, die Ampel bei rot passiert zu haben. Sie und Ihre Beifahrerin sind anderer Meinung. Später wehren Sie sich anwaltlich gegen den Vorwurf.
Kosten: 800 Euro

Verwaltungsrechtsschutz in Verkehrssachen

Auf Grund gehäufter Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung wurde Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen. Die Verwaltungsbehörde verweigert diese wieder zu erteilen und begründet dies damit, dass Ihr Sehvermögen nicht ausreiche, um am Strassenverkehr teilzunehmen. Dagegen möchten Sie sich rechtlich wehren.
Streitwert: 5.000 Euro
Kosten: 1.600 Euro

Steuerrechtsschutz

Nachdem Sie ein neues Fahrzeug erworben haben, gibt es Schwierigkeiten mit der Abrechnung der bereits bezahlten KFZ-Steuer für das Altfahrzeug. Obendrein wird Ihr neues Fahrzeug auch noch falsch in der Steuer eingestuft. Sie erheben Einspruch, der jedoch nicht von Erfolg gekrönt ist. Nun bleibt nur noch die Klage vorm Finanzgericht.
Streitwert: 1.000 Euro
Kosten: 500 Euro

Gilt eine Verkehrsrechtsschutzversicherung auch beim Autokauf?

Ob der Verkehrsrechtsschutz beim Autokauf ebenfalls gegeben ist, hängt von der Art der Verkehrsrechtsschutzversicherung ab.

Bei einem reinen Fahrzeugrechtsschutz ist das versicherte Fahrzeug im Versicherungsschein benannt, d.h. es besteht Versicherungsschutz ausschließlich für dieses Fahrzeug.
Ob bei einem Fahrzeugwechsel die bestehende Verkehrsrechtsschutzversicherung im Rahmen der Vorsorge auch für den Kauf des neuen Fahrzeuges gilt, sollte mit einem Vertreter des Unternehmens direkt besprochen werden.

Grundsätzlich gilt: Die Fahrzeugrechtsschutzversicherung bietet nur Verkehrsrechtsschutz für das versicherte Fahrzeug.

Mehrfahrzeugrechtsschutz/echte Verkehrsrechtsschutzversicherung

Im Rahmen der echten Verkehrsrechtsschutzversicherung, also der Form, in der mehrere Fahrzeug versichert sind, ist der Autokauf im Verkehrsrechtsschutz enthalten.
Sollte sich also nach dem Kauf eines neues Fahrzeuges herausstellen, dass das Fahrzeug mangelhaft ist und Ihnen Mängel verschwiegen wurden, können Sie den Verkehrsrechtsschutz im Rahmen des Vertrags- und Sachenrechts in Anspruch nehmen.
Auch hier werden die Kosten für Anwälte, Gerichte, Sachverständige, Zeugen (siehe „Welche Leistungen sind in der Verkehrsrechtsschutzversicherung enthalten?“ übernommen.

Rechtsschutzart Autokauf versichert?
Fahrzeug-Rechtsschutzversicherung nein
Mehrfahrzeug-Rechtsschutz (echter Verkehrsrechtsschutz) ja

Weshalb ist eine Verkehrsrechtsschutzversicherung wichtig und für wen lohnt sie sich?

Als Teilnehmer im Strassenverkehr sind Sie und Ihre Familie ständig Gefahren ausgesetzt, sowohl als Fußgänger, als auch als Rad- oder Autofahrer.

Ansprüche, die gegen Sie gestellt werden, sind entweder durch die Privathaftpflichtversicherung (als Fußgänger, Radfahrer, Fahrgast usw.) oder durch die KFZ-Haftpflichtversicherung (als Führer eines Kraftfahrzeugs) abgedeckt.

Was aber, wenn Sie eigene Ansprüche geltend machen wollen?

Wenn derjenige, gegen den Sie Ansprüche geltend machen, nicht einsichtig ist, bleibt Ihnen nur der Klageweg und dieser wird teuer (siehe: Beispiele für die Leistung der Verkehrsrechtsschutzversicherung!)

Da beim echten Verkehrsrechtsschutz sowohl der Versicherungsnehmer, als auch die Familie abgesichert sind, empfiehlt sich der Abschluss einer Verkehrsrechtsschutzversicherung immer für Familien, erst recht, wenn es mindestens ein KFZ in der Familie gibt.

Grundsätzlich lohnt sich eine Verkehrsrechtsschutzversicherung immer, wenn mindestens ein KFZ vorhanden ist.

 

Macht die Kombination mit einer Privat- und/oder Berufsrechtsschutzversicherung Sinn?

Um die Antwort gleich vorweg zu nehmen: Ja – die Kombination von Privat-, Berufs- und Verkehrsrechtsschutz macht Sinn.

Insgesamt betrachtet ist der Privatrechtsschutz der Bereich, in dem es am Häufigsten zu Rechtsstreitigkeiten kommt. Hierbei kann jedoch die Trennung zwischen Privatrechtsschutz und Verkehrsrechtsschutz recht schwierig werden und für zusätzlichen Ärger sorgen.

Verkehrsrechtsschutz ist in Kombination günstiger

Der Verkehrsrechtsschutz ist nur ein Baustein im Bereich der Rechtsschutzversicherung und bedingt daher auch einen Teil des Beitrages.
In Kombination mit anderen Bausteinen der Rechtsschutzversicherung wird der Verkehrsrechtsschutz, betrachtet man die versicherten Risiken, deutlich günstiger.

Worauf sollte ich beim Verkehrsrechtsschutzversicherungen-Vergleich achten?

Im heutigen Tarifdschungel der Rechtsschutzversicherer ist ein Vergleich nicht mehr ohne Probleme möglich. Um jeden individuellen, kleinen Leistungsfall abgesichert zu bekommen, müssten die Versicherungsbedingungen aller Rechtsschutzversicherer gelesen werden. Dies ist heute kaum noch leistbar.

Ein wichtiger Anhaltspunkt für einen Verkehrsrechtsschutz-Vergleich ist der Preis – dieser kann zwischen 4 und 25 Euro im Monat schwanken. Abhängig ist dieser von den Versicherungssummen im In- und Ausland, von der Höhe des Selbstbehaltes und Leistungserweiterungen.

Darauf sollten Sie beim Verkehrsrechtsschutz-Vergleich achten:

  • Einzelfahrzeugrechtsschutz oder Mehrfahrzeugrechtsschutz (echter Verkehrsrechtsschutz)
  • Versicherungssummen im In- und Ausland
  • Höhe des vereinbarten Selbstbehaltes
  • eventuelle Wartezeiten

Diese wesentlichen Punkte haben direkten Einfluss auf den Versicherungsbeitrag.

Gibt es eine Verkehrsrechtsschutzversicherung ohne Wartezeit?

 

Gibt es auch eine Verkehrsrechtsschutzversicherung ohne Selbstbehalt?

 

Verkehrsrechtsschutz ohne Auto – ist das notwendig?

 

Kann ich den Verkehrsrechtsschutz kündigen?